André Kirbach Düsseldorf
Objekte Vita Text

Fred Thieler (1916-1999)



1916   
geboren am 17. März in Königsberg

1937-41   
Medizinstudium und Militärdienst

1941   
Studienverbot und Entlastung aus dem Militärdienst aus "rassischen" Gründen, da seine Mutter jüdischer Abstammung ist. Thieler begibt sich nach München und besucht die private Malschule von Hein König

1943   
Thieler geht in den Untergrund. Begegnung mit dem Surrealisten Marc Zimmermann. Er lernt im Kreis des Münchener Untergrunds intellektuelle Künstler und Graphiker kennen

1946-50   
Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste München bei Karl Caspar. Lernt durch Caspar, neben traditionellen Techniken, die Methode der "Reinheit der Farben" kennen. Mitglied der Künstlergruppe "ZEN 49"

1948
Beginn einer langjährigen Freundschaft mit John Anthony Thwaites und Brigitte Meier-Denninghoff. Freundschaft zu Rolf Cavael, Fritz Winter und Willi Baumeister. Lernt in der Schwabinger Künstlerszene die junge Holländerin Wilhelmine Adriana Janssen kennen, die er später heiraten wird. Erste Einzelausstellung in der Galerie Jordans in Bremen

1950-51
erste Museumsausstellung im Kaiser-Wilhelm-Museum Krefeld und im Märkischen Museum Witten

1951-53
Aufenthalte in Paris bei Stanley William Harter. Kontakte zu Hans Hartung, Serge Poliakoff und Pierre Soulages

1953-59
Thieler lebt in München. Seit 1953 Mitglied der "Neuen Gruppe München"

1954
Mitglied des Deutschen Künstlerbundes, Berlin

1955
Teilnahme an der ersten Nachkriegsausstellung Deutscher Kunst im "Cercle Volnay" in Paris

1959
Professur an der Hochschule für Bildende Künste, Berlin. Seit diesem Jahr und in den Folgejahren mehrfach auf der "documenta" in Kassel vertreten

1964
Begegnung und Freundschaft mit Emilio Vedova

1965
bezieht sein Atelier in Berlin-Schöneberg

1972-73
Gastprofessur am College of Art and Design, Minneapolis, USA

1978
Mitglied der Akademie der Künste, Berlin sowie der "Neuen Darmstädter Sezession"

1979
Mitglied er Internationalen Gesellschaft für Bildende Künste in Paris. Bis 1984 deren Vizepräsident

1980-83
Vizepräsident der Akademie der Künste, Berlin

1984
Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse

1986
verlegt sein Atelier teilweise nach Badegast an der Elbe. Schwere Erkrankung

1991
Stiftung des Fred-Thieler-Preises für Malerei

1999
Fred Thieler stirbt am 6. Juni in Berlin