André Kirbach Düsseldorf
# ZK0274


Bühnenmodell: Vier Jahreszeiten (1970)


Bernard Schultze (1915-2005)

zehn Migof-Gebilde aus Draht und bemaltem Stoff auf Metallstäben; auf einem weißen Papierkreis (auf schwarzer Holzplatte) angeordnet; im Plexiglaskasten
Durchmesser ca. 40 - 50 cm
maximale Höhe ca. 33 cm


Eine Besonderheit im Werkkontext von Bernard Schultze ist das 1970 geschaffene Bühnenbild "Vier Jahreszeiten" für die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf / Duisburg.
Während der damals regelmäßig stattfindenden Zyklen "Theater und bildende Kunst" unter der Generalintendantin Grischa Barfuss bildete die Zusammenarbeit von Bernard Schultze mit dem damaligen Chefchoreographen Erich Walter einen Höhepunkt. Zu Walters Ballettinszenierung "Die Vier Jahreszeiten" auf die Musik von Antonio Vivaldi schuf Schultze einen musikalisch-choreographisch abgestimmten MIGOF-Bühnenraum.
Die FAZ schrieb hierzu eine begeisterte Kritik:
"Diesmal hatte die Rheinoper in ihrer auch früher schon praktizierten "Zusammenarbeit mit bildenden Künstlern" den Maler Bernard Schultze eingeladen, die Bühne für "Die vier Jahreszeiten" zu entwerfen. Schultze hängte vor einen Rundhorizont aus Segeltuch in dreifacher Mannshöhe ein rundes Dutzend seiner grellfarbigen "Migofs", wuchernde Plastiken aus dem Bereich einer imaginären Unterwasserflora - und erhielt dafür bei der Premiere Szenenapplaus. Diese Bühne verändert ihre Atmosphäre mit wechselnder Beleuchtung: im "Frühling" licht und leicht, wird sie im "Sommer" rot und schwül und vom "Herbst" an zunehmend eingedunkelt; der "Winter" sieht ihren Himmel grau und lastend."
(Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.5.1970, S. 16)*

Vier Jahreszeiten heißt auch das Motto der Galerie Kirbach auf der diesjährigen Cologne Fine Art vom 20.-24. November in Köln. Wir feiern auf der Messe 10 Jahre japanische Kunst und zeigen, neben ausgesuchten japanischen Objekten, unter anderem auch das originale Modell zum damaligen Bühnenbild von Bernard Schultze.


Provenienz:
Geschenk des Künstlers an den Choreographen Erich Walter. Nach dessen Tod (1983) im Besitz eines engen Freundes und Mitarbeiters. Seit den 90er Jahren in einer norddeutschen Privatsammlung.

Das originale Bühnenbild ist leider nicht mehr existent. Es wurde nach dem Zyklus mangels Lagermöglichkeit vernichtet.


publiziert (u.a.):
MKM Museum Küppersmühle
Bernard Schultze Gegenwelten
Wienand-Verlag, S. 31


ausgestellt (u.a.):
MKM Museum Küppersmühle
Bernard Schultze Gegenwelten
19. Oktober 2012 - 20. Januar 2013


(Das Objekt wird in das in Vorbereitung befindliche Werksverzeichnis des Museum Ludwig, Köln aufgenommen)


* zitiert aus:
Bernard Schultze - Das Große Format, München, 1993, S. 248


Anfrage inquiry